Über Düsseldorf

Die Lage Düsseldorfs

Düsseldorf liegt inmitten von Nordrhein-Westfalen, am südlichen Teil des Ruhrgebiets. Neben Essen, Duisburg, Gelsenkirchen, Köln und Mönchengladbach gehört sie damit zur Metropolregion Rhein-Ruhr. Dieser Ballungsraum gehört zu den 40 größten weltweit und bietet ca. 10 Millionen Arbeitsplätze. Der Rhein trennt Düsseldorf in zwei Teile. So sind die linksrheinischen Stadtteile Heerdt, Oberkassel, Niederkassel und Lörick nur über Brücken vom Stadtzentrum aus zu erreichen. Umschlossen wird Düsseldorf von Neuss, Krefeld, Duisburg, Ratingen, Mettmann, Hilden und Langenfeld.

Düsseldorfs Stadtteile

Düsseldorf ist die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfahlen und verfügt über etwa 600.000 Einwohner. Sie verfügt über 50 Stadtteile, welche in insgesamt 10 Stadtbezirke gegliedert sind. Die zwei wichtigsten werden im Folgenden vorstellt.

Der bevölkerungsreiche Stadtbezirk 3

Der Stadtbezirk 3 ist der mit den meisten Einwohnern. Etwa 109.000 Menschen leben dort. Dazu gehören u.a. Bilk, Oberbilk, Unterbilk, Hafen, Friedrichstadt und Hamm. Der Stadtteil mit den meisten Einwohnern ist Bilk (ca. 37.000 Einwohner). Bilk ist ein Stadtteile, welcher zunehmend von Studenten heimgesucht wird. Die Nähe zur Uni sowie die Vielzahl an Bars sind sicher zwei gute Gründe. Studenten lagern ihre Möbel zumeist für Auslandssemster und Praktika in anderen Städten ein. Zugleich ist der Hafen mit 123 Einwohnern der kleinste Stadtteil Düsseldorfs.

Der Nachbar Stadtbezirk 1

Nördlich des Stadtbezirks 3 liegt der Stadtbezirk 1 mit Stadtteilen wie Altstadt, Carlstadt, Pempelfort, Derendorf, Golzheim und Stadtmitte. Während die Altstadt primär für Vergnügung, Shopping und Nachtleben steht, sind alle Stadtteile wie Pempelfort und Derendorf fast ausschließlich dem Fokus Wohnen gewidmet. Insbesondere in bevölkerungsreichen Stadtteilen ist Selfstorage ein großes Thema, denn dort ist mangelt es an Platz und Staufläche.

Düsseldorfs Wohnungsmarkt

Düsseldorf gehört neben München, Berlin und Hamburg auch zu den A-Städten. Es ist eines der wichtigsten Invetsmentregionen für Wohnbau und Gewerbeobjekte. In der Vergangenheit ist die Bevölkerung Düsseldords stark gestiegen, sodass sich dies auch auf die Mieten auswirkte. Wie in allen großen Städten ist ein stetig steigender Mietzins zu verzeichnen.

Warum steigen die Mieten in Düsseldorf?

Auf Düsseldorfs Wohnungsmarkt geht eine sehr hohe Nachfrage ein. Dies bedeutet, dass durch die Zuzüge und durch den Nachwuchs der Düsseldorfer der Bedarf an Wohnraum steigt. Zudem ist der Anteil der Singles wachsend. Hieraus ergibt sich weitere Nachfrage. Dem entgegen steht die zu geringe Anzahl an freien Wohnungen und die zu schwach ausfallende Neubauquote. Dies hat zur Folge, dass sich die Preise der erhöhten Nachfrage anpassen. Wohnraum wird knapp.

Selfstorage in Düsseldorf

Durch die steigenden Mieten wird der Wohnraum der pro Wohnung tendenziell nachgefragt hat geringer. Denn jeder Quadratmeter kostet viel Geld. Die Bürger lagern deshalb lieber nicht ständig benötigte Dinge in einem Selfstorage Lagerraum ein. Der Vorteil ist, dass man diesen bis oben hin vollladen kann. Früher wurden diese Möbel und Gegenstände auf Dachböden gelagert. Doch durch den knappen Wohnraum haben viele Eigentümer einen Dachgeschossausbau vorgenommen. Deshalb stehen Dachböden nur noch selten zur Verfügung. In der Konsequenz steigt der Selfstorage Bedarf in Städten wie Düsseldorf.

Gibt es eine Alternative zu Selfstorage?

Ehrlich gesagt nicht wirklich. Teilweise mag es möglich sein die eigene Garage oder den Gartenschuppen als Lagerraum umzunutzen. Am Ende ist Selfstorage allerdings der bessere Ansatz. Selfstorage gibt es in verschiedenen Variationen, seien es Walk-In-Häuser, Lagercontainer oder Maxi-Garagen. Die Preise sind unterschiedlich, sodass auch für den kleinen Geldbeutel etwas dabei ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.