Selfstorage in Düsseldorf mit Umzugsunternehmen

Hallo, hier kommt ein neuer Beitrag zum Einlagern von Möbeln alias Selfstorage. In dem heutigen Beitrag erzähle ich Euch worauf Ihr beim Selfstorage achten müsst, wenn Ihr Umzugsunternehmen mit einbindet. Ein Großteil der Selfstorages in Düsseldorf werden durch Privatpersonen gefüllt. Diese nehmen keine externe Hilfe von Umzugsunternehmen in Anspruch. Denn meist wird nur ein Teil des Haushalts in den Lagerraum ausgelagert. Wir gehen in diesem Beitrag Schritt für Schritt von der Auswahl des Selfstorages und des Umzugsunternehmen bis zum Zeitpunkt des Umzugs in das Düsseldorfer Lager.

Auswahl des Selfstorages in Düsseldorf

In Düsseldorf gibt es diverse Selfstorage-Unternehmer sowie Selfstorage-Typen. Der erste Unterschied ist die Lager-Art. Möchten Sie auf einer abgeschlossenen Freifläche einen Seecontainer anmieten? Alternativ können Sie ein klassisches Selfstorage-Unternehmen auswählen, welches die Einlagerung in einem Lagerhaus-Abteil anbietet. Die Selfstorage-Container sind in Düsseldorf deutlich günstiger als die klassisches Selfstorages. Der Größte Vorteil beim Selfstorage-Container ist, dass Sie mit dem Auto bis vor den Container fahren können. Somit können Sie direkt vor Ort ausladen. Der größte Vorteil beim klassischen Selfstorage in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens ist, dass die Lager teilweise temperariert sind. Dies macht insbesondere Sinn, wenn Sie sehr wertvolle Gegenstände einlagern möchten. Zudem ist es am Ende eine Preisfrage. Lagercontainer sind in Düsseldorf deutlich günstiger als klassischer Lagerraum in einem Selfstorage.

Lagerraum in Düsseldorf anmieten

Haben Sie sich für einen Lagerraumanbieter in Düsseldorf entschieden, müssen Sie mit diesem einen Mietvertrag abschließen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Lagerraum kurzfristig kündigen können. Denn häufig gibt es kurze und lange Vertragslaufzeiten. Hier lohnt es sich flexibel zu bleiben, falls Sie ihr Lagergut nicht mehr einlagern möchten. Die Anmietung des Lagerraums kann in Düsseldorf teilweise online geschehen. Alternativ können Sie bei manchen Anbietern auch vorbeikommen und einen Selfstorage-Mietvertrag abschließen.

Achten Sie darauf, dass Sie die richtige Selfstorage-Größe anmieten. Ihr Lagerraum sollte ca. 1/10 Ihrer Wohnfläche haben. Je größer und sperriger Ihr Lagergut ist, desto größer sollte das Selfstorage-Abteil sein.

Umzugsunternehmen in Düsseldorf auswählen

In Düsseldorf gibt es viele Umzugsunternehmen. Fast jedes sollte anbieten Ihre Lagergüter in ein Düsseldorfer Selfstorage zu bringen. Vergleichen Sie die Preise verschiedener Umzugsunternehmen. Zudem achten Sie darauf, dass keine variablen Kosten im Nachhinein auf Sie zukommen können. Schließen Sie einen sauberen Vertrag und lassen Sie sich anwaltlich beraten.

Risiken und Schäden beim Einlagern in ein Selfstorage

Insbesondere die Haftungsrisiken und die Risikoübertragung sind ausschlaggebend. Der Umzugsunternehmer sollte die komplette Haftung für etwaige Schäden tragen, wenn er die Möbel bei Ihnen abholt und ins Düsseldorfer Selfsorage liefert. Ab dort geht die Haftung normalerweise wieder auf Sie. Möglicherweise können Sie sich im Selfstorage versichern. So könntne mögliche Schäden durch Feuchtigkeit, Feuer etc. von einer anderen Partei getragen werden. Schwierig ist hier meist die Beweislast. Hast das Umzugsunternehmen schon Schäden verursacht oder sind diese erst im Selfstorage entstanden?

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.